15 Tipps für einen besseren Luftverbrauch beim Tauchen2020 sollte das Super-Jahr für die Ozeane werden
Neuigkeiten

Tauchen nach der Schwangerschaft - Was du beachten solltest!

  • Start
  • Wissen
  • Tauchen nach der Schwangerschaft - Was du beachten solltest

Tauchen nach der Schwangerschaft - Was du beachten solltest!

Gründe für den Verzicht aufs Tauchen nach der Geburt eines Babys variieren von Zeitmangel bis zur Sorge, es könnte gefährlich sein.

Wir sagen dir, wie du es sicher und bequem wieder angehst. :-)

Während der Schwangerschaft

Bevor wir das Tauchen nach der Geburt besprechen, ist es wichtig, daran zu denken, dass du während der Schwangerschaft nicht tauchen solltest!

Das ist ätzend, besonders wenn Tauchen deine Arbeit ist. Es kann zwar verlockend sein diesen Rat zu ignorieren, da es in der Schwangerschaft so beruhigend ist im Wasser zu sein. Aber da wir nur sehr wenig über die Auswirkungen wissen, die das Tauchen auf das ungeborene Kind haben kann ist es besser, es lieber nicht zu tun.

Viele Frauen gehen noch tauchen, bevor sie herausfinden, dass sie schwanger sind. Solange das noch in den Anfängen liegt und du aufhörst, sobald du es herausfindest, brauchst du dir keine Sorgen zu machen!

Um dir bei deinen Ozean-Entzugserscheinungen zu helfen, kannst du   während deiner Schwangerschaft stattdessen schnorcheln.

Das ist eine großartige Form der sanften Aktivität und wunderbar für deine geistige Entspannung. Vor allem wenn das Baby wächst ist es auch fantastisch das Gewicht von deinen Füßen zu nehmen und mit den Fischen herumzuschweben.

Sei aber beim Ein- und Aussteigen aus dem Wasser vorsichtig und gehen vorsichtig auf jedem Boot! Schnorchelplätze in Küstennähe solltest du vorziehen und auf keinen Fall allein gehen!

Wie lange solltest du nach der Geburt warten, bevor du wieder tauchen gehst?

Das ist sicher die Frage aller Fragen zu diesem Thema.

Nur dein Arzt, der sich um die Entbindung und Nachsorge gekümmert hat, kann sie Frage beantworten.

Aus unserer Erfahrung und Gesprächen mit vielen Ärzten lautet der allgemeine Ratschlag: Wenn keine größeren Komplikationen vorliegen, solltest du nach einer vaginalen Entbindung mindestens vier Wochen und nach einer Kaiserschnittgeburt mindestens sechs bis acht Wochen warten.

Divers Alert Network (DAN) weist zusätzlich darauf hin, dass alle mittelschweren oder schweren medizinischen Komplikationen einer Schwangerschaft, wie Zwillinge, vorzeitige Wehen, Bluthochdruck oder Diabetes, eine Rückkehr zum Tauchen weiter verzögern können.

Längere Bettruhe kann zum Verlust von Fitness und Muskelmasse geführt haben. Bei Frauen, die mit medizinischen Komplikationen entbunden haben, ist vor der Rückkehr zum Tauchen eine medizinische Untersuchung und Abklärung ratsam.

Ausrüstung

In Bezug auf Tauchausrüstung gibt es mehrere Dinge zu besprechen, die Sicherheit, Passform und Komfort betreffen. Wenn du deine eigene Ausrüstung hast, solltest du als erstes deinen Atemregler und dein BCD überprüfen und warten lassen. Schalte deinen Tauchcomputer ein, um zu prüfen, ob die Batterie in Ordnung ist oder ob sie ersetzt werden muss.

Dein Körper hat sich dramatisch verändert. Du wirst vielleicht feststellen, dass du immer noch geschwollene Füße hast. Es ist auch normal, dass du ein paar Kilo mehr Körperfett mit dir herumträgst

Überprüfe also, ob die Schuhe und/oder Flossen und dein Tauchanzug noch bequem sitzen.

Nach einem Kaiserschnitt wird dein Bauch wund sein, so dass du nicht mit Gewalt versuchen solltest, einen Neoprenanzug anzuziehen oder einen zu engen Neoprenanzug über de Bauch zu bekommen.

Wie oben erwähnt solltest du gucken wie fit du bist. Wie du weißt ist der Tank schwer.

Deshalb sollte am besten jemand deine Ausrüstung zum und vom Boot/Land tragen. Lege sie auch im Wasser wieder ab, bevor du an Land / an Bord gehst.

Möglicherweise brauchst du auch eine andere Menge Blei als gewohnt. Wir empfehlen also einen Tarier-Test. Für mehr Komfort bietet sich ein Jacket mit Bleiintegration, statt eines Bleigurts an.

Tauchfertigkeiten

Als Sporttaucher kann es je nach Erfahrung oft nicht schaden vor dem ersten Tauchgang einen kurzen Auffrischungskurs zu machen. Das wird deinem Selbstvertrauen helfen und dir das Gefühl geben, dass du bereit bist wieder einzusteigen.

Stillen

Es fühlt sich bestimmt gut an, nach nur sechs Wochen wieder unter Wasser zu sein. Aber wenn du stillst und einen halben Tag lang tauchen bist, werden deine Brüste voll und fangen möglicherweise an zu schmerzen.

Dagegen hilft oft nur Abpumpen. Zum Beispiel mit einer tragbaren, batteriebetriebene Milchpumpe vor und unmittelbar nach dem Tauchen.

Nicht alle Boote verfügen über einen privaten Bereich, in dem du das tun kannst. So dass du manchmal warten musst bis du wieder in der Tauchbasis bist.

Planung von Tauchgängen

Tauche zu Beginn möglichst an bekannten Tauchplätzen mit guten Bedingungen. Natürlich solltest du auch innerhalb deiner Nullzeitgrenzen bleiben. Höre auf die Bedürfnisse deines Körpers und schätze deines Fitness realistisch ein.

Fazit

Es ist wichtig Aktivitäten wieder aufzunehmen, die man liebt! Vor allem solche die einem helfen sich körperlich und emotional von der Geburt zu erholen.

Egal wie lang du nach der Geburt nicht tauchen warst: Es ist nie zu spät, wieder damit zu beginnen. Wir sind uns sicher du wirst froh sein, dass du den Sprung ins Wasser gewagt hast! :-)

Mehr spannende Artikel zum Tauchen findest du auf Unterwasser Plus:

Unterwasser Plus

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen?


Melde dich einfach bei unserem Newsletter an. Wir schicken dir jeden Samstag einen Überblick der neusten Artikel auf Unterwasser.de

Newsletter

Wir schicken dir einmal im Monat eine schöne Übersicht zu den Themen der neuen Ausgabe.

Möchtest du darüber einen Artikel im Heft?