Rundum sicher: Mit DAN Europe15 Tipps für einen besseren Luftverbrauch beim Tauchen (Seite 5)
Neuigkeiten

Studie: Wale werden durch Lärm von Booten gestört

  • Start
  • Wissen
  • Studie: Wale werden durch Lärm von Booten gestört

Studie: Wale werden durch Lärm von Booten gestört

Walbeobachtungsschiffe müssen mehr tun, als nur Abstand halten. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Wale durch den Motorenlärm der Boote gestört werden.

Um ihren Gästen die bestmögliche Sicht zu ermöglichen, neigen Whale Watching Touren dazu, die Schiffe so nah wie möglich zu positionieren.

Politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden haben daran gearbeitet, Regeln zum Schutz der Wale zu entwickeln, die vorschreiben, dass Whale Watching-Schiffe einen bestimmten Abstand einhalten, mit langsamer Geschwindigkeit fahren und sich hinter den Walen positionieren müssen.

Frühere Studien deuten darauf hin, dass sogar Boote, die ihren Abstand halten, das Verhalten der Wale verändern können.

Die neue Studie

Für die neue Studie führten die Wissenschaftler eine Reihe von Unterwasserschalltests durch, um die Auswirkungen von Motorengeräuschen auf das Verhalten von Walen besser zu verstehen.

Die Experimente zeigten, dass Whale Watching-Boote ihre Auswirkungen auf ruhende Wale minimieren können, indem sie den Geräuschpegel unter 150 Dezibel halten.

"Im Gegensatz zum Menschen ist der dominierende Sinn bei Walen nicht das Sehen, sondern das Hören", sagte die australische Biologin Kate R. Sprogis, von der Universität Aarhus in Dänemark.

"Daher kann ein Wal ein Boot in 100 Meter Entfernung vielleicht nicht sehen, aber er wird es wahrscheinlich hören. So dass es sinnvoll ist, dies bei der Festlegung von Richtlinien zu berücksichtigen.

Mit Hilfe von Unterwasserlautsprechern und Drohnen testeten die Wissenschaftler die Auswirkungen verschiedener Dezibelpegel auf das Verhalten von Buckelwalen vor der Westküste Australiens.

Für die Buckelwale in der Region ist der Golf ein Ort der Ruhe an dem die Mütter ihre Kälber säugen. So lange, bis sie stark genug sind, um sich auf den sommerlichen Weg in kältere Gewässer zu begeben, wo sie sich von Krill und kleinen Fischen ernähren.

Der Test

Wenn Forscher Mütter und Kälber einem Bootslärmpegel von 172 Dezibel, vergleichbar mit einem sehr lauten Boot, aus einer Entfernung von 100 Metern aussetzten, verbrachten die Mütter und Kälber 30 Prozent weniger Zeit mit Ausruhen, schwammen mit höherer Geschwindigkeit und verdoppelten ihre Atemfrequenz.

Wenn sich die Boote weiter weg bewegten, kehrten die gestörten Wale in der Regel zur Ruhepause zurück.

Frühere Studien weisen jedoch darauf hin, dass wiederholte Störungen dazu führen können, dass die Mütter keine Energie mehr haben, um ihre Kälber zu füttern und Raubtieren auszuweichen.

Kälber bekommen nicht genug Milch

"Für die Kälber können mehrfache Störungen auch bedeuten, dass sie nicht genug Milch bekommen: Sie müssen in kurzer Zeit groß und stark genug werden, um die Migration in kältere Regionen zu bewältigen und das Risiko zu minimieren, von Haien und Killerwalen gejagt zu werden", sagte Sprogis.

Die Autoren der neuen Studie empfehlen den Behörden, Lärmstandards für Whale Watching-Schiffe einzuführen.

(Quelle: https://www.upi.com/Science_News/2020/06/16/Whales-are-disturbed-by-engine-noise-from-boats/3871592331607/ )

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen?


Melde dich einfach bei unserem Newsletter an. Wir schicken dir jeden Samstag einen Überblick der neusten Artikel auf Unterwasser.de

Newsletter

Wir schicken dir einmal im Monat eine schöne Übersicht zu den Themen der neuen Ausgabe.

Möchtest du darüber einen Artikel im Heft?