Vormarsch der MinimonsterDer Wert eines Riffes
Oosterschelde

Hochzeitstanz

Einmal im Jahr findet in der niederländischen Oosterschelde eines der spektakulärsten Naturphänomene in europäischen Küstengewässern statt: die Sepien-Paarung.

Anzeige

Immer wenn die Wassertemperatur in der Oosterschelde die 12-Grad- Marke übersteigt, dann zieht es die zehnarmigen Kopffüßer durch das offene Sturmflutwehr in die Flachwasserbereiche der Oosterschelde zum jährlichen Paarungsritual.

Anzeige

Anzeige

Herzblatt

Haben sich Pärchen gefunden, dann verteidigt das Männchen seine Herzensdame gegenüber anderen Männchen, notfalls mit einem wilden Kampf. Kurz vor dem Ablaichen verlieren die Tiere ihre natürliche Fluchtdistanz und ignorieren tauchende Zuschauer. 

Eiablage

Die Eiablage erfolgte in der Vergangenheit oft an Stellnetzen und Reusen. Damit war die Brut verloren, sobald die Fischer diese einholten. Heute setzen einheimische Taucher Laichhilfen aus Bambus- oder Weidenstöcken im Flachwasser ein.

Die bis zu 100 weißen Eier werden mittels Tinte (Sepia) eingefärbt und als kompaktes Gelege an einen Stock geheftet. Manchmal sieht man auch einzelne weiße Eier, vermutlich ist das Weibchen dann schon zu geschwächt.

Die bis zu 50 Zentimeter großen und bis zu vier Kilogramm schweren männlichen Tintenfische ­haben eine maximale Lebenserwartung von 24 Monaten. Die Weibchen haben eine Lebenserwartung von zwölf Monaten und sterben nach der Fortpflanzung.

Anzeige

Next Generation

Die frisch geschlüpften Sepien sind noch längere Zeit im Flachwasser zu beobachten, bevor sie den Weg, den die Elterntiere gekommen sind, wieder zurückwandern. Im nächsten Frühjahr wird der Nachwuchs geschlechtsreif an gleicher Stelle erscheinen, um dann selbst den »Hochzeitstanz der Nordsee-­Elfen« zu vollziehen und damit den Lebens­zyklus vonSepia officinalis neu beginnen zu lassen.

Reiseinfo

Die Provinz Zeeland liegt im Südwesten der Niederlande. Sie besteht aus sechs Inseln bzw. Halbinseln. Davon taucherisch besonders vielseitig ist Schouwen Duiveland. An den großen Stränden zwischen ­Renesse und Burgh Haamstede haben auch Kinder ihren Spaß. Deshalb eignet sich die Region auch perfekt für einen Familienurlaub.

Anreise: Von Deutschland aus mittels eigenem Pkw. Vom Ruhrgebiet aus sind es rund 250 km bis nach Tholen. Für die Fahrt von Tholen (östliches Ende von Zeeland) bis Renesse nahe der Nordsee quer durch Zeeland muss man eine knappe Autostunde ansetzen. Tempolimit beachten!

 

Unterkunft: Es kann zwischen unzähligen Hotels, Pensionen, Privatunterkünften, Campingplätzen und Ferienparks ausgewählt werden. Weitere Infos: www.holland.com/de/tourist.htm

 

Tauchbasen: Unter anderem: Dive-Inn De Kabbelaar, www.kabbelaar.com; Duik Centrum de Grevelingen, www.de-grevelingen.nl; Tauchzentrum De Witte Boulevard, www.witteboulevard.de

 

Tauchen: Im Tauchmekka Zeeland liegt auch der größte Salzwassersee Westeuropas, das Grevelingenmeer. Um der Sepienpaarung beizuwohnen, empfehlen sich aber Tauchplätze in der Oosterschelde, z. B. an den Tauchplätzen »Zeelandbrücke« bei Zierikzee oder Bergse Diepsluis/Oesterdam auf der Halbinsel Tholen. Tauchgänge in der Oosterschelde sind zum Großteil ­Gezeitentauchgänge nach Tiden­tabelle. Fast alle Tauchgänge werden als Landtauchgänge absolviert. Die oben genannten Tauchshops bieten aber auch Bootstauchgänge, auch zur Sepiazeit. Die aktuelle Tabelle gibt es in den Shops.

 

Weitere Infos: duikplaats.net/nederland/zeeland

 

 

 

Zur Person

Thomas Heckmann

Thomas Heckmann ist freier Fotograf und verzeichnet Erfolge bei vielen nationalen und internationalen Wettbewerben. Bei den unterwasser visions gewann er mehrmals sowohl in der Einzel- als auch in der Teamwertung. Für unser Magazin verfasst und fotografiert er regelmäßig Beiträge.


Anzeige