Warum blasen Atemregler an der Oberfläche ab?Video: Wie funktionieren Fisch-Schulen?
Neuigkeiten

2 neue Haiarten entdeckt!

2 neue Haiarten entdeckt!

In den Gewässern um Madagaskar und Sansibar wurden zwei neue Arten des seltenen Sechs-Kiemen-Sägehais entdeckt. Die Entdeckung wurde vom Elasmobranch Research Laboratory in Hamburg angeführt.

Pliotrema kajae und Pliotrema annae - auch bekannt als Kaja's und Anna's Sechs-Kiemen-Sägehaie - wurden von Forschern entdeckt, die den Fischfang vor den Küsten Madagaskars und Sansibars untersucht haben.

Sägehaie sind in den tiefen küstennahen Gewässern des gesamten Indischen und Pazifischen Ozeans zu finden, wobei eine Art auch auf den Bahamas anzutreffen ist. Vor der Beschreibung der Sägehaie von Anna und Kaja waren der Wissenschaft acht Arten von Sägehaien bekannt, womit sich die Gesamtzahl auf zehn erhöht. Nur eine der bisher bekannten Arten - Pliotrema warreni, der Sechskiemen-Sägehai - hatte sechs Kiemen.

Sägehaie ähneln in ihrem Aussehen den häufiger anzutreffenden Flachwasser-Sägefischen, die an der Küste leben. Sägehaie gehören jedoch der Überordnung Selachimorpha an - Haie -, während Sägefische der Überordnung Batoidea oder Rochen angehören.

Der Unterschied zwischen Sägehai und Sägefisch

Zu den bemerkenswerten Unterschieden zwischen den beiden gehören die Lage der Kiemenschlitze des Sägefisches, die sich - wie bei allen Haien - an den Seiten des Körpers befinden. Während die Kiemen des Sägefisches wie bei den meisten Rochenarten an der Unterseite liegen. Sägehaie sind außerdem viel kleiner als Sägefische.

Die Position der Barben ist einer der am leichtesten zu beobachtenden physischen Unterschiede zwischen Warrens Sechskiemenhai und den beiden neuen Arten. Bei denen befinden sich die Barben von der Schnauze aus viel weiter entlang der Säge.

"Ein erstaunlicher Fund"

Die Sechs-Kiemen-Sägehaie sind wirklich ziemlich außergewöhnlich, da die meisten Sägehaie fünf Kiemenschlitze pro Seite haben", sagte Hauptautor Dr. Simon Weigmann, "Es war also wirklich aufregend, eine neue Sechs-Kiemen-Sägehai-Art und zwei neue Arten zu finden!"

Das Wissen über die Sägehaie im westlichen Indischen Ozean ist im Allgemeinen immer noch sehr gering", sagte Dr. Weigmann, "aber in Anbetracht ihrer bekannten Tiefenverteilungen sind beide neuen Arten wahrscheinlich von der Fischerei betroffen.

Diese Annahme, kombiniert mit der begrenzten Reichweite und der scheinbaren Seltenheit beider neuen Arten gibt Anlass zu der Sorge, dass sie anfällig für Überfischung sind und sich möglicherweise im ständigen Rückgang befinden.

Fischer und Wissenschaftler arbeiten zusammen

Dieses Projekt zeugt auch vom Wert der Wissenschaftler, die mit lokalen Gemeinschaften arbeiten", sagte der Mitverfasser der Studie, Dr. Per Berggren von der Universität Newcastle. Ohne die Hilfe der Fischer hätten wir diese Tiere nicht entdeckt. Ihr Wissen über ihre Umwelt ist beispiellos, und es ist unsere Aufgabe ihnen zu helfen, die Meerestiere und Ökosysteme zu erhalten, auf die sie zum Überleben angewiesen sind.

Du möchtest keinen Artikel mehr verpassen?


Melde dich einfach bei unserem Newsletter an. Wir schicken dir jeden Samstag einen Überblick der neusten Artikel auf Unterwasser.de

Newsletter

Wir schicken dir einmal im Monat eine schöne Übersicht zu den Themen der neuen Ausgabe.

Möchtest du darüber einen Artikel im Heft?