visions foto Februar '17visions foto Januar '17
visions video 2016

Die Besten der Besten

Endlich stehen sie fest, die Sieger unseres visions video Wettbewerbs 2016. Hier sind sie: die Besten der Besten.

Anzeige

Was für ein fest. Aus insgesamt 50 Einreichungen, 24 davon nominiert, durfte die Jury ihre Gewinner auswählen. Eine schöne, aber auch ganz schön schwere Aufgabe. 

Hier noch einmal alle nominierten Filmer und Filme:

 

  • Andrea Roth: North Sea Marine Life
  • Andrej Voje: RedSea Underwater Impressions
  • Dirk Specht: The colors of desire
  • Dirk Specht: Red Sea Impressions
  • Dirk Specht: Wonderful Maldives
  • Dirk Specht Diving: Dive Costa Brava
  • Hannes Crepaz: mediterraneum
  • Katja Kieslich: Der alte Mann und der Steinbruch
  • Klemens Gann: Coral Reef Animals
  • Klemens Gann: Die Sardinen von Moalboal
  • Klemens Gann: Nightvision
  • Klemens Gann: Space Oddity
  • Klemens Gann: Snoopy’s World
  • Martin Hess: Tauchen im Herbst
  • Matthias Harendt: Steinbruch Schönbach
  • Matthias Lebo: Ein Schweizer Egli im Deutschen Steinbruchsee
  • Matthias Lebo: This is why I scuba dive
  • Matthias Lebo: Die vier Könige
  • Matthias Lebo: I remember
  • Ronald Faber: The Sea
  • Ronny Lisker: Diving  around Sipadan Island  
  • Uli und Ralf Berkus: Auf den zweiten Blick
  • Vanessa Cara-Kerr WEATHER - a coral nightmare

 

Neben dem ersten bis dritten Preis der Jury wurde auch der Sonderpreis »Umwelt« sowie der Sonderpreis »experimentell/kreativ« vergeben. 

Anzeige

Anzeige

Platz 3

Platz 3: »Tauchen im Herbst« von Martin Hess.

Keine spektakulären Bilder – und trotzdem ausgezeichnet!

Unser dritter Platz hat keine spektakulären Bilder – denn manchmal gibt das ein Thema und das zugehörige Setting einfach nicht her. Ein Hindernis, einen ausgezeichneten Film zu produzieren, ist das trotzdem nicht. »Tauchen im Herbst« von Martin Hess beweist dies. Der Film hat eine schöne Story, ist informativ, kurzweilig und lehrreich. Schnitt, Musikauswahl, Kamera und Sprecher sind nicht zu kritisieren. Uns freut besonders, dass wir damit einen Film aus einem heimischen Gewässer auszeichnen dürfen, einem besonders schwierigen Setting, an das sich nicht jeder heran traut.

Platz 2

Platz 2: »The Sea« von Ronald Faber. 

Spannend von der ersten Sekunden an!

Schon der Start von »The Sea« sorgt für Spannung: die Kamera, auf Meereshöhe positioniert, und der Blick auf das herankommende Wasser. Da wird der Titel schon im ersten Moment erfüllt. Der Zuschauer kommt aus dem Bann der Filmes nicht mehr heraus – und das obwohl eine ernste Botschaft transportiert wird: die Schönheit des Meeres und die Notwendigkeit, es zu schützen.  

Durch den Ich-Erzähler wird der Zuschauer direkt eingebunden, die oft unvermeidliche Distanz des Betrachters aufgelöst. Passende, ästhetische Bilder werden durch den guten Kommentar und die angenehme Sprecherin zusammen gehalten, unterfüttert durch die passende Musik. 

Platz 1

Platz 1: »Weather - a coral nightmare« von Vanessa Cara-Kerr

Zeit zum Nachdenken

Einhelliger Favorit der Jury war »A Coral Nightmare« von Vanessa Cara-Kerr. An diesem außergewöhnlichen, kreativen und perfekt geschnittenem Film kamen die Preisrichter einfach nicht vorbei.  Die abwechslungsreichen, faszinierenden Bilder im Rhythmus der Musik sind äußerst ansprechend inszeniert. Dazu perfekt geschnitten, mit immer wieder Zeit zum Nachdenken dazwischen. Kreativität, Farben und Nachbearbeitung ergeben ein wahres Feuerwerk an Farben und Formen.

Umweltpreis

Wie jedes Jahr vergeben wir auch dieses Jahr wieder den Umweltpreis. Damit soll ein Thema, an das Filme Filmer sich nicht herantrauen, gefördert werden. Der Umweltpreis geht im Jahr 2016 an Ronald Faber für »The Sea«

 

 

Sonderpreis kreativ/experimentell

experimentell/kreativ Snoopy's World von Klemens Gann

Sonderpreis kreativ/experimentell

Der Sonderpreis "kreativ/experimentell" geht an Klemens Gann für »Snoopy's World«. Die Idee ist genial: »Snoopy« wird durch die Lichteffekte »seiner« Lampe zu Leben erweckt und »führt« den Zuschauer durch den Film.  Durch Zeitraffer-Aufnahmen bekommen einige Sequenzen mehr »Dynamik« (z.B. 1:15 oder 2:20). Man sieht, dass der Filmemacher sich sehr mit seinem Thema auseinandergesetzt hat und nicht einfach nur eine kleine Figur irgendwo in den Sand gesteckt und gefilmt hat. 

 

 

Userpreis

Userpreis: »Die Sardinen vor Moalboal« von Klemens Gann. 

Sardine run mal anders

Neben er Jury wählen auch jedes Jahr unsere User ihren Favoriten. Dieser wird im Dezember aus den jeweiligen Monatssiegern ermittelt. 

Hier noch einmal die elf Monatssieger in der Userwertung 2016:  

  • Januar: Dirk Papenhagen – Reef Life
  • Februar: Klemens Gann– Die Sardinen vor Moalboal
  • März: Dirk Specht– Wonderful Maldives
  • April: Martin Hess– #scubazur
  • Mai: Vanessa Cara-Kerr–WEATHER - a coral nightmare
  • Juni: Ralf Berkus – Auf den zweiten Blick 
  • Juli: Klemens Gann – Coral Reef Animals
  • August: Andrej Voje – RedSea Underwater Impressions
  • September: Henner Herwig Jürgens – Nudibranchs Part 2
  • Oktober: Martin Hess – Esox Lucius
  • November: Martin Hess – Tauchen im Herbst

 

 

Und weiter geht's!

Der Wettbewerb 2017 ist bereits gestartet. Zwei Einreichungen haben uns für den Monat Januar erreicht, die Monatsausscheidungen finden noch bis November statt.

Infos und Teilnahme: https://www.unterwasser.de/visions-foto/visions-video/

Anzeige