Ocean Film TourVideo der Woche –#12
Bild der Woche

Endlose Gänge

Mit seinem Beitrag „Don`t get lost!“ hat Herbert Meyrl den ersten Platz bei den visions im Februar gewonnen. Wie das Foto entstanden ist, hat uns der Fotograf erklärt. 

Anzeige

Verloren in riesigen Gängen schwebt ein Taucher durch eine mystische Unterwasserlandschaft. Mit seinem Beitrag „Don`t get lost!“ hat Herbert Meyrl die Jury verzaubert.

Für die perfekt ausgeleuchtete Aufnahme, die stimmige Perspektive und die farbliche Anmutung seiner Cenoten-Aufnahme gab es den ersten Platz beim visions Fotowettbewerb im Februar.

Wie es gelungen ist, dieses Foto zu machen, erklärt Fotograf Herbert Meyrl an dieser Stelle selbst:

„Der Aufnahmeort ist Mexiko, Yucatan, Nähe Tulum, im Höhlensystem „Dos Pisos“. Der Zugang zum Höhlensystem liegt auf einem Privatgrundstück. Nach Anmeldung an der Ranch des Eigentümers und Entrichtung einer Zutrittsgebühr kann man mit dem Auto bis kurz vor die Cenote fahren. Abgetaucht wird in der Cenote, im flachen Wasser liegt der relativ enge Eingang zum Höhlensystem. Die ersten 20 Meter sind ziemlich eng, aber gut einzeln passierbar, auch mit Rückengerät. Anschließend wird das Gangprofil immer größer mit mehreren Seitengängen. Das Wasser ist glasklar, es herrscht nur sehr leichte Gegenströmung.

Wir tauchten zu dritt mit Scooter zu dem Ort der Aufnahme, „parkten“ die Scooter an der Höhlenleine und machten Vorbereitungen für die Aufnahme. Dazu ist viel Disziplin von Seiten meiner Tauchpartner gefragt, denn es dauert eine ganze Weile, die richtige Perspektive und passende Ausleuchtung zu finden. Ich legte mehrere Sklavenblitze an geeigneten Orten ab und wies erst dann meine Tauchpartner an, in Position zu gehen. Es ist sehr wichtig, überaus vorsichtig zu agieren, um nicht den Aufnahmeort schon vor der Aufnahme durch aufgewirbeltes Sediment oder von der Höhlendecke herabrieselnde Perkolation zu ruinieren. Ein Taucher fungierte als Model, während der zweite von weit hinten noch zusätzlich einen Gegenblitz zündete.

Alles in Allem war also eine wirkliche Teamleistung nötig zur Durchführung der Aufnahme."

Anzeige

Anzeige

Anzeige