Video der Woche –#2Video der Woche - #1
Bild der Woche

Neue Heimat

Kamtschatka liegt im Beringmeer, nicht in der Barentsee. Und trotzdem lebt die Kamtschatka-Krabbe, auch Königskrabbe genannt, jetzt im Nordmeer. 

Anzeige

Ursprünglich ist die Königs- oder Kamtschatka-Krabbe im Ochotskischen Meer, in der Beringsee und im Japanischen Meer heimisch. Die ungebremste Nachfrage nach ihrem Fleisch aber zog einen Raubzug nach sich, der die Königskrabbe in ihrer Heimat an den Rand der Ausrottung brachte.

Ws ist die Lösung: genau – die Krabbe einfach woanders ansiedeln. Und so begann in den 30er Jahren des 20. Jahrhundert die Karriere der Kamtschatka-Krabbe in der Barentsee. Wissenschaftler versuchten, um auch den russischen Markt mit dem begehrten Fleisch zu versorgen, die Krabbe in der Barentsee anzusiedeln. Zunächst ohne Erfolg.

Doch 1974 gingen erste Krabben norwegischen Fischern ins Netz. Drei Jahre wurden bereits an Norwegens Nordküste Königskrabben gefangen. Danach ging alles sehr schnell, in immer mehr Regionen tauchen die Riesenkrabben auf. Die norwegische Regierung beschloss, den Vormarsch der Königskrabbe am 26. Meridian aufzuhalten. Ob die Krabben davon Kenntnis haben ist zweifelhaft. 

Das Foto stammt von der norwegischen Fotografin Lill Haugen. 

Anzeige

Anzeige

Anzeige