Sharm el Sheikh
Ziele

Klare Sache mit Entdeckerpotential

Gleich drei Seen buhlen in Löbejün direkt nebeneinander um die Gunst der Taucher. Ein Porträt in Bildern.

Anzeige

In direkter Nachbarschaft von Ostdeutschlands klarsten und betauchbaren Steinbrüchen wird noch immer Stein gebrochen. Löbejün im Herzen Sachsen-Anhalts gehört zu den besten Tauchgewässern der Region und das zu Recht. 

Mitten im gefühlten Nirgendwo zwischen Halle und Magdeburg liegen drei Steinbrüche, die seit Jahren zu den Tauchjuwelen Mitteldeutschlands gehören – die Taucherkessel von Löbejün ... Hier findet man neben alten Tagebauhinterlassenschaften auch Neues: ganz viel Fisch und unter bestimmten Bedingungen die klarsten Tauchgewässer Ostdeutschlands ... 

Anzeige

Anzeige

Ein paar Stufen zur Einstiegsplattform und schon taucht man direkt an der Steilwand ab (Kessel 1).

Bei idealen Bedingungen taucht man hier wie in Luft.

 

 

Der Weg ist die Hürde – wer im zweiten Kessel abtauchen will, muss einen steilen Weg am Seil hinab und dann auch wieder rauf. 

Wie im Museum – überall finden sich Zeugnisse vergangener Zeiten. Hier ein alte Lore, mit der früher die gebrochenen Steine transportiert wurden.

Drei verschiedene Störarten wurden in den ersten Kessel eingesetzt. Durch die regelmäßige Handfütterung sind die insgesamt sechs Störe nicht nur riesig groß, sondern auch an Taucher gewöhnt.

 

 

Galizische Flusskrebse wurden fast völlig aus Europa vertrieben. In Löbejün gibt es sie zuhauf – ein Indikator für gute Wasserqualität.

 

 

DDR-Museum unter Wasser. Hier findet man allerlei Restbestände aus vergangenen Tagen ... 

Die Tauchbasis (am Kessel 1, erreicht man direkt von der Straße kommend) hält Luft und Anrödeltische bereit.

Zum Nachlesen: UW 9/17

Zugang und Anfahrt: Die Löbejüner Taucherkessel liegen etwa 20 Kilometer von Halle an der Saale entfernt. Anfahrt aus Norden auf der Autobahn A 14 Magdeburg in Richtung Leipzig: Ausfahrt Löbejün, rechts in Richtung Löbejün fahren und in den zweiten Feldweg rechts einbiegen (beim Metallschild »Bergbaugelände betreten verboten. Absturzgefahr«) und dem Weg Richtung Steinbruch folgen. Vor dem Gelände parken. Aus Süden: Autobahn A14 Leipzig in Richtung Magdeburg. Restwegbeschreibung siehe oben.

Kontakt/Infos: Taucherkessel Löbejün, Tel. (0175) 75 28 784 www.taucherkessel.com

Anzeige