Tauchen auf SizilienTauchen in Südafrika
Reise

Tauchen auf den Caymans

Tauchen ist für dich ein Abenteuer? Du bist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen? Dann könnten die Caymans dein nächstes Ziel unter Wasser sein!

 

Tauchen auf den Cayman Islands

Tiefer fällt der Taucher eine Wand hinab ins scheinbar Bodenlose. Um ihn herum ist es völlig dunkel. Die Tiefe hat längst das letzte Licht verschluckt. Der Beobachter entfernt sich immer weiter von dem Taucher. Allein versinkt er in der endlosen Tiefe des Meeres.

Wahrscheinlich ist das die dramatischste Szene des Films »Abyss«. Ed Harris muss die Wand des über 7500 Meter tiefen Cayman-Grabens hinabsteigen. Um dort eine Atombombe zu entschärfen. Während er gleichzeitig eine neue Lebensform der Tiefsee kennen lernt.

»Da, wo die Aliens wohnen«, freut sich unser Dive Guide. »Da tauchen wir auch hin«. Er taucht fast täglich an der Kulisse des Films in die Tiefe. Der Film wurde allerdings zum größten Teil im Turm eines alten Atomkraftwerkes gedreht.

Tauchen im Cayman-Graben

Geologisch gesehen ist der Cayman-Graben die Fortsetzung des Puerto Rico-Grabens. Nördlich von Puerto Rico erreicht der Atlantik mit 8.605 Meter seine tiefste Stelle. Danach steigt der Meeresboden nach oben. Er durchbricht in Form der Insel Hispaniola die Oberfläche. Und sinkt südlich von Kuba wieder in Tiefen von 7000 Metern. Die drei Cayman Islands stechen wie Felsnadeln aus dieser Tiefe nach oben. Südlich der Insel Cayman Brac erreicht der Cayman-Graben seine Maximaltiefe von 7.680 Meter.

Das ist das Tauchgebiet, das du mit deinem Dive Guide erkunden kannst. Du tauchst allerdings nur in den Ausläufern dieses Grabens. Die sich rund um das kleine Land ziehen.

Anreise zum Tauchen auf den Cayman Islands

Bei soviel Superlativen in Sachen Tieftauchen, solltest du schon auf den Geschmack gekommen sein. Cayman gilt nicht ohne Grund als bestes Tauchziel ohne einen Grund in Sicht.

Leider ist die Anreise auf die Cayman-Inseln komplizierter als etwa an das Rote Meer. Entweder buchst du einen der teuren Direktflüge auf die Hauptinsel Grand Cayman. Oder du fliegst nach Miami und nimmst anschließend einen Flug in Caymans Inselhauptstadt George Town. In George Town angekommen, nimmst du einfach eine der Verbindungen auf die Inseln Little Cayman und Cayman Brac.

Tauchen auf Cayman Brac

Dafür »entfliegst« du dem großen Tauchrummel der Hauptinsel. Sowohl Little Cayman als auch Brac bieten Tauchvergnügen an kaum berührten Riffen. Unser Vorschlag für zehn Tage Tauchen pur führt dich auf Cayman Brac. Das nicht nur, weil die Insel dem tiefsten Graben am nächsten liegt.
Tief, Wrack oder bunt? Auf Brac ist alles möglich.

Wäre Brac nicht ganze 36 Quadratkilometer groß, könnte man sie für eine Malediven-Insel halten. Der höchste Punkt liegt nur wenige Meter über dem Wasser. Es gibt keinen einzigen Fluss. Dafür Sand, so weit das Auge reicht. Unter Wasser wartet unbeschwertes Tauchvergnügen am Graben des »Cayman Trench«.

Schönes Tauchen auch im Flachwasser der Cayman Islands

Neben Abstiegen in die Tiefe werden auch bunte Tauchgänge zum Dekomprimieren im Flachwasser angeboten. Doch keine Angst. Die Riffe der Cayman-Inseln sind auch jenseits der 30 Meter noch Licht durchflutet und bunt bewachsen. Auch die Temperatur ist in der Tiefe angenehm. Weniger erfahrene Taucher betauchen den "Abyss" natürlich nur in Begleitung.

Die ortsansässigen Dive Center bieten betreute Abstiege zum Tieftauchen an. Das Gleiche gilt für das gigantische Wrack des versenkten russischen Zerstörers. Wer sich nicht allein ins Innere des Schiffs traut, bekommt eine ausgedehnte Führung. »An der Leine« des Dive Guides. So sind selbst extreme Tauchgänge auch für Anfänger sicher. Oder vielleicht machst du bei diesen idealen Voraussetzungen vor Ort gleich noch deinen Advanced- oder Tieftauch-Kurs. Anschließend schickt man dich ganz tief in den Abyss. »Dorthin, wo die Aliens wohnen«...

An Land auf den Caymans.

Die besten Tauchplätze auf den Cayman Islands

Capt. Keith Tibbetts (Cayman Brac): Der russische Zerstörer liegt seit zwanzig Jahren auf dem Grund und wird als Wrack immer attraktiver. Viele Fische, Korallenbewuchs und sicheres Tauchen auch im Inneren. Was will man mehr!

Bloody Bay Wall (Little Cayman): Die Mutter aller Steilwände und einer der besten Tauchplätze der Welt. Wenn man schwindelfrei ist. Bei 100 Meter Sicht nach unten kommt das noch besser als Fliegen.

Jackson Wall (Little Cayman): Östlich der »Bloody Bay Wall« fällt die Jackson-Wand in die Tiefe. Da die Wand erst weiter unten beginnt, ist der Spot nur für Profis. Die großen Schwämme und eine sensationelle Rifflandschaft entschädigen für die Deko im Blauwasser.

Marilyn’s Cut (Little Cayman): Ganz im Norden der Wand zieht sich ein tiefer Einschnitt durch den Riffabfall. Wer einen tiefen Canyon sucht, ist hier richtig.

Kissamee (Cayman Brac): Ein kleines Wrack dicht an der »Keith Tibbetts«. Geeignet für den flachen Fototauchgang am Nachmittag. Fisch und Bewuchs gibt es genug.

Tauchen auf den Cayman Islands auf einen Blick

Cayman Brac ist die am weitesten östlich gelegene Insel der Cayman Islands. Die Hauptinsel Grand Cayman sowie die beiden Schwestern Cayman Brac und Little Cayman sind Teil der Großen Antillen. Cayman Brac ist kaum erschlossen. Etwa 1600 Einwohner leben auf Brac. Die meisten vom Tourismus. Touristisch erschlossen ist der südwestliche Zipfel »West End«. Wo rund um den Airport Resorts verteilt sind. Auch die meisten Tauchplätze sind rund um »West End« zu finden. Tauchen, Essen und Schlafen immer im selben Hotel. Es gibt weder kulturelle Höhepunkte noch Sehenswürdigkeiten.

Anreise: Von fast allen größeren deutschen Airports über London direkt nach Gorge Town. Nach Cayman Brac und Little Cayman fliegen lokale Airlines. Zur Einreise auf die Inseln ist in jedem Fall ein gültiger Reisepass nötig.

Tauchen: Die Cayman Islands bieten Unterwasser viel Abwechslung für alle Schwierigkeitsgrade. Dich erwartet eine Wassertemperatur von 25 Grad Celsius und Sichtweiten von 50 Metern das ganze Jahr über. Da macht die Erkundung der Korallengärten, Canyons und bunten Fische besonders Spaß. Auch Wracks, wie die russische Fregatte Nr. 356 warten auf dich. Umgetauft auf den Namen »Capt. Keith Tibbetts«, stellt sie eines der Tauch-Highlights der Insel dar.

Ausgezeichnete Tauchplätze dank Umweltschutz

Strikte Gesetze zum Wasserschutz sichern die Qualität der ausgezeichneten Tauchplätze. Es wird ausschließlich an Bojen geankert. Zudem gibt es geschützte Zonen innerhalb des Cayman Island Marine Parks. Dort wird Fischen und Wassersport streng überwacht. Getaucht wird »amerikanisch«. Service-orientiert, ohne Hektik und mit viel »easy going« begleiten dich die Tauchbasen durch die Unterwasserwelt. Ausgebildet wird nach PADI-, NAUI- und SSI-Richtlinien. Da die Tauchplätze inselnah liegen, dauern die Anfahrten selten länger als 20 Minuten. Teilweise kann auch direkt vom Strand abgetaucht werden. Vor der Insel Little Cayman wird an der Bloody Bay Wall getaucht. Einer Bucht mit sensationeller Steilwand.

Ein Leguan auf den Caymans.

Hol' dir den Artikel als kostenlosen Download!

Diesen Artikel als PDF
PDF
Für 0,00 € kaufen
Erschienen in Heft 10/2019
Heft bestellen
Andere Artikel dieses Ressorts