Taucher-WochenendenGalapagos Safari
Reise

Nach dem Sturm

Nach dem Zyklon »Winston« sind auf den Fidschi-Inseln die Aufräumarbeiten in vollem Gange. Die meisten Hotels und die wichtigsten Flughäfen sind geöffnet. 

Anzeige

Die meisten Hotels auf Fidschis Hauptinsel Viti Levu haben den Zyklon  ohne erhebliche Schäden überstanden, wie der Tourismusminister der Fidschi-Inseln, Faiyaz Siddiq Koya, mitteilte, und konnten ihren Betrieb ohne größere Einschränkungen weiterführen.

Weitere Resorts wie auf Barefoot Manta Island und Barefoot Kuata Island nahmen am 1. März ihren regulären Betrieb wieder auf, das Nanuya Island Resort am 2. März und das Likuliku Lagoon Resort am 5. März. Das Beachcomber Island, derzeit nur für Tagesausflüge geöffnet, wird am 12. März seinen vollen Betrieb wieder aufnehmen, das Nanuya Island Resort und das Boathouse Nanuya sind am 19. März wieder komplet hergestellt. Das Barefoot Manta Resort betreibt derzeit sechs Zimmer, lediglich das Viwa Island Resort ist stärker beeinträchtigt und eröffnet erst am 1. Juli komplett neu.

Die Fähren Yasawa Flyer und South Sea Cruises haben ihre Verbindungen zwischen den Resorts in den Yasawa- und Mamanuca-Inseln bereits wieder aufgenommen.

Tropische Stürme und Zyklone sind aufgrund der klimatischen Bedingungen im pazifischen Ozean keine Seltenheit. In den sozialen Medien ist nach dem Wirbelsturm ein starker Zusammenhalt zwischen der lokalen Bevölkerung und den Touristen zu beobachten. Unter dem Hashtag „#StrongerThanWinston“ berichten viele Twitter-User von gemeinsamen Aufräumarbeiten.

Weitere Neuigkeiten und Entwicklungen findet man auf der Twitter-Seite des Tourismusbüros: twitter.com/tourismfiji. Die Website www.awesomefiji.com informiert ebenfalls über die aktuelle Situation in den Resorts in den Yasawa-Inseln.

Anzeige

Anzeige

Anzeige