Reise News & Angebote im MaiTauchen auf den Malediven - Paradise Hondaafushi Island Resort
Neuigkeiten

Tauch-Tourismus: Stimmen zu Corona

Tauch-Tourismus: Stimmen zu Corona

Wir haben uns im Tauchtourismus umgehört und für euch ein paar Stimmen eingefangen. Wie sind die Unternehmen betroffen?


Aqua Active Agency

"Wir brauchen mehr Aufklärung für unsere Kunden"

Wie schlimm ist die derzeitige Lage bei Euch?

Wir sind im Ausnahmezustand: Reisende zurückholen, Kurzfristbuchungen stornieren oder umbuchen, besorgte Kunden und Angehörige beruhigen u.s.w.

Dazu kommt natürlich auch eine nicht unerhebliche finanzielle Mehrbelastung. In den Medien wird nach wie vor den Kunden suggeriert: »Ihr habt Anspruch auf 100 Prozent Rückerstattung«. Fragt sich nur, wer das leisten soll.

Gottseidank gibt es eine große Anzahl an Kunden, die sogar von sich aus auf uns zukommen und die Umbuchung auf einen späteren Zeitpunkt akzeptieren. Andere hingegen bestehen auf die von den Medien versprochenen 100 Prozent Rückzahlung!

Was sind die größten Herausforderungen (Stand Ende März 2020)?

Ganz klar bedingt durch die Flugsituation die Rückholung unserer gestrandeten Kunden aus den fernen Zielgebieten.

Gibt es Gebiete und Destinationen, die »weniger« betroffen sind?

Bei uns leider nicht, denn durch die Bekanntgabe einer weltweiten Reisewarnung glauben viele Kunden, ein Anrecht auf kostenlose Stornos zu haben. Hier würde ich mir mehr Aufklärung der Kunden durch die Medien wünschen. 

Wie kann man Euch helfen?

Die Kunden, indem sie bereit sind, Umbuchungen zu akzeptieren. Und Nichtkunden, indem sie sich nicht von zukünftigen Urlaubsplanungen abbringen lassen.

Achim Goldmann, Geschäftsführer Aqua Active Agency


Atlantis Berlin

"Wir Taucher waren schon immer ziemlich kriesenfest"

Interview mit Christian Wendt, Geschäftsführer Tauchsport-Fachgeschäft Atlantis Berlin

Handel, Ausbildung, Reiseveranstalter – für all das steht Atlantis Berlin. Euch trifft der Quasi-»Shutdown« besonders hart.

Stimmt. Wir stehen komplett in der ersten Reihe. Fast alle Mitarbeiter sind betroffen und müssen in Kurzarbeit. Unsere Kollegen bei Roger Tours haben Tag und Nacht gekämpft, um alle Kunden wieder gut und sicher heim zu bekommen. Wir konnten bisher viele Charter und Buchungen verschieben. Partner und Kunden machen toll mit und sind wahnsinnig verständnisvoll. Die Tauchbasen und unser Resort am Stechlinsee sind aktuell geschlossen. Wenn aber irgendwann alles wieder etwas normaler ist, stehen wir ab Stunde 1 für all unsere Kunden bereit!

Viele Händler, die ja auch Ausbilder sind, »verhökern« derzeit Tauchkurse zum Niedrigpreis. Einzig richtige Überlebensstrategie oder zu kurz gedacht?

Nein, Preisreduktionen bei Ausbildungen, die man aktuell nicht durchführen kann, sind keine Lösung und verschärfen das Problem. Wenn wir wieder dürfen, wird viel Nachholbedarf entstanden sein, und die Tauchschulen und -Basen in Europa werden gut ausgelastet sein.

Wie viele Händler wird es nach der Corona-Krise noch geben?

Ich hoffe und wünsche mir, dass alle gut durch diese Zeit kommen. Vielleicht rücken die Händler wieder ein wenig näher zusammen. Es wird nicht ohne gegenseitige Hilfe gehen.

Und wie kann dem Tauchsport seitens der Taucher nach der Corona-Krise am besten auf die Beine geholfen werden?

Tauchen, tauchen, tauchen! Wir Taucher waren schon immer recht krisenfest. Auch in Zeiten von Terroranschlägen hat der Tourismus in vielen Ländern mit den Tauchern wieder angefangen, zu leben. Ich gehe davon aus, dass schon jetzt während dieser schlimmen Zeit das Tauchen in heimischen Gewässern weiter statt- findet, und nach der Krise unser toller Sport schnell wieder zur Normalität zurückfindet.

Christian Wendt, Geschäftsführer Atlantis Berlin


Aquaventure

"Homeoffice und helfen wo es geht"

Die Corona-Krise ist für uns natürlich auch eine völlig neue Situation.

Nachdem uns klar geworden ist, wie ernst die Lage wird, haben wir am 13.3.2020 unser Büro in Hannover geschlossen und alle Mitarbeiter ins Home Office geschickt.

Mit Notebook und Telefon bewaffnet und einem täglichen Arbeitspensum von bis zu 19 Stunden wurden und werden unsere Gäste in den Zielgebieten betreut und – soweit machbar – umgebucht. Der Großteil unserer Gäste ist sehr verständnisvoll und dank- bar. Aber leider haben wir auch schon viele unschöne Erfahrungen machen müssen.

Wir können nur hoffen, dass bald wieder gereist werden kann. Aber dazu müssen sich natürlich alle an die bekannten Regeln halten. Aktuell arbeiten wir zusammen mit anderen Reiseveranstaltern an Lösungen für die bereits abgesagten Reisen. Hierfür bevorzugen wir das in unseren europäischen Nachbarländern schon angewandte Gutscheinmodell.

Das Motto #dontcancelmodify, also umbuchen statt stornieren, kann uns allen in der Tourismusbranche das Überleben sichern. Denn wenn wir jetzt die bereits gezahlten Gelder aus den Zielgebieten zurückfordern und gleichzeitig keine neuen Gäste dorthin senden, entziehen wir unseren Partnern vor Ort die Lebensgrundlage.

Das aktuell gültige Pauschalreiserecht ist nicht für eine Pandemie erschaffen worden und kann und sollte damit auch nicht in diesem Fall angewendet werden. Wir wollen auch in Zukunft Eure Reisen planen und veranstalten. Aber das geht nur, wenn wir alle solidarisch miteinander in der Krise umgehen und nicht mit dem Gesetzbuch winken. Vielen Dank für Euer Verständnis. Euer Aquaventure Team

Das Aquaventure Team


Nautilus Tauchreisen

"Wir hoffen auf die Gutschein-Lösung"

Sprich, für angezahlte oder bezahlte Reisen, die jetzt aufgrund der bedauerlichen Situation nicht stattfinden können, würde es (versicherte) Gutscheine anstelle einer Rückzahlung geben. Das aktuelle Pauschalreiserecht berücksichtigt eine solche Pandemie – wie die jetzige – nicht und kann damit auch keine Anwendung finden. Das angesprochene Gutschein-Modell ist im Übrigen bereits in unseren Nachbarländern Dänemark, Niederlande, Belgien, Frankreich, Italien und auch in Großbritannien beschlossen worden.

Alle Veranstalter deutschlandweit bemühen sich derzeit um die Durchsetzung dieser Gesetzesänderung, sprich es soll eine einheitliche Rege- lung werden. Bei dieser Variante entsteht Euch, den Kunden, kein Schaden, denn der Gutschein steht ja für den ursprünglichen Wert der Reise – es geht also NICHTS verloren. Die Gutschein- Lösung unterstützt im Übrigen auch Reisebüros (die ja eventuell noch zwischen Kunde und Reiseveranstalter stehen), weil der Reiseveranstalter bei einer eventuellen Rückzahlung des Reisepreises natürlich auch die Provision des Reisebüros zurückfordern darf, kann und muss. Und das wiederum würde sicherlich viele Reisebüros in Schwierigkeiten bringen.

Ihr habt uns mit der Buchung der angedachten Reise vertraut. Tut genau DAS bitte noch einmal und gebt uns die Chance, Euch demnächst noch- mal eine Tauchreise zu organisieren. Wir sind seit dem Jahr 1965 auf dem Markt und haben im Laufe der Jahre viele sehr enge Partnerschaften mit Hotels, Safarischiffen und Tauchbasen ge- knüpft und aufgebaut. Helft uns und sagt JA zu den Reiseveranstalter-Gutscheinen!

Euer Nautilus Tauchreisen-Team

Jan Thies, Geschäftsführer Nautilus Tauchreisen


Wirodive

"Umbuchen statt stornieren und auf die Zeit nach der Corona Krise schauen"

Wie schlimm ist die derzeitige Lage unter den Tauchreiseveranstaltern?

Sehr schlimm. Alle kämpfen ums Überleben. Sollte die Regierung nicht bald eine Lösung für unsere Kunden und uns finden, die alle zufrieden- stellt, sehe ich ein Desaster auf uns zu kommen.

Was sind die größten Herausforderungen (Stand Ende März 2020)?

Unser Gäste nach Hause zu bekommen und die Kosten dafür zu decken – im Haus und bei unseren Partnern weltweit. Tauchbasen, Resorts und Tauchsafarischiffe verlieren über Monate Gäste und Einkünfte und haben wie wir Personalkosten zu tragen. Das mit Rücklagen zu decken, wird für jeden eine riesen Herausforderung. Und für manchen unmöglich.

Gibt es Gebiete und Destinationen, die »weniger« betroffen sind?

Nein, leider nicht. Die fast komplette Einstellung des Flugverkehrs weltweit schließt alle Tauchdestinationen ein. Einreisebestimmungen ändern sich stündlich. Man kommt nicht hinterher.

An Schlaf ist nicht zu denken, wir haben 24 Stunden Notdienst. Wir sind unseren Kunden gegenüber verpflichtet zu handeln, und jeder wird einzeln betrachtet. Totales Chaos.

Wie kann man als Kunde, aber auch als Nichtkunde helfen?

Indem man uns die abgesagten Tauchreisen stundet und wiederholt. Mit diesen finanziellen Mitteln sollten wir dann die Krise überstehen können. Und natürlich fleißig neue Reisen buchen für die Zeit nach Covid-19.

Robert Wilpernig, Geschäftsführer Wirodive


Reisecenter Federnsee

Liebe Taucher,

wir erleben derzeit eine noch nie dagewesene Situation. Die Ausbreitung des Coronavirus trifft neben uns hier in Deutschland natürlich auch all unsere Resorts, Tauchbasen und Partner weltweit. Was können wir tun, damit die Tauchergemeinde bald wieder gemeinsam »weltweit Meer erleben« kann? Statt einer Stornierung ist nun mit einer kostenfreien Umbuchung allen – besonders unseren Partnern vor Ort – sehr geholfen.

Wir werden auch diese besondere Herausforderung meistern – gemeinsam!
Vielen Dank für Ihr Vertrauen – bleiben Sie gesund!

Ihr Christoph Beck & das Reisecenter Federsee-Team

Christoph Beck - Reisecenter Federsee-Team


Tourmare

"Lasst uns träumen"

Wir sind wild entschlossen, diese Krise zu meistern und haben erfreulicherweise viele gute Kontakte und Lösungsmöglichkeiten mit unseren Partnern weltweit. Auch der Zusammenhalt im ADTO hilft, diese schwere Zeit zu überstehen. Es wird auch eine Zeit nach Corona geben, und wir freuen uns heute schon, wenn wir alle wieder entspannt Urlaube planen und buchen können. Und wir alle wieder abtauchen weltweit - die große weite Welt mit ihren Schönheiten bereisen können. Inspirationen haben wir auf unserer Homepage www.tourmare.de eingestellt und sehenswerte Filme auf unserer Homepage www.feedyourdreams.de.

Ja - feedyourdreams - als wir das Projekt im Herbst 2019 starteten, wussen wir nicht, wie wichtig es wirklich ist: Träume füttern! Lasst uns in diesen Tagen träumen von ganz besonderen Reise-Erlebnissen! Irgendwann können wir die Welt wieder genießen. Veröffentlicht haben wir bislang Filme zu Raja Ampat und Bahamas/Tiger Beach. Im April folgt das Reiseland Kenia (Safari + Tauchen).

Euer tourmare-Team

Tauchreiseveranstalter: Tourmare

Absolut Scuba

Liebe Kunden, Taucher und Freunde,

wir hoffen, dass Sie und Ihre Liebsten gesund und wohlauf sind. Wir befinden uns weltweit in einem beispiellosen Ausnahmezustand, der einschneidende Auswirkungen auf den Reiseverkehr, Tourismus und leider eventuell auch auf Ihre nächste Tauchreise hat. Unser Team arbeitet aktuell mit größtem Einsatz daran, unseren Kunden, die demnächst abreisen sollten, zur Seite zu stehen und individuelle Lösungen zu finden.

Aufgrund des hohen Arbeitsaufkommens kann es bei der telefonischen Erreichbarkeit zu Einschränkungen kommen.

Bitte senden Sie uns nach Möglichkeit eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an die info@as-tauchreisen.de

Auch bitten wir Sie darum, einen Beitrag zum Fortbestehen der Tauchtourismusbranche zu leisten. Viele Reiseveranstalter, Reisebüros und nicht zuletzt unsere Partnerhotels, -Schiffe und -Tauchbasen in den Zielgebieten bangen aktuell um ihre Existenz. Keiner von uns kann diese Last alleine stemmen!

Wenn jeder Kunde auf die Stornierung seiner Reise und Rückzahlung des Reisepreises besteht, wird es in Zukunft keine Reiseveranstalter und im Ausland keine Leistungsträger mehr geben, bei denen Geld eingeklagt werden kann. Helfen Sie mit einer Umbuchung auf einen späteren Reisezeitraum oder lassen Sie sich einen Voucher/Gutschein ausstellen, um unsere wunderbare Tauchreisebranche am Leben zu erhalten. Unsere Gutscheine werden über den gezahlten Reisepreis ausgestellt und sind für Reisen bis Ende 2021 einlösbar.

So können Sie in aller Ruhe Ihren nächsten Traumurlaub planen und mit dem Gutschein verrechnen lassen. Mit einem Gutschein/Voucher verlieren Sie kein Geld, helfen aber den Hotels, Tauchbasen, Safarianbietern, Reiseveranstaltern, Reisebüros und jedem einzelnen betroffenen Menschen, diese Situation zu meistern und zu überleben, um in der Zeit danach wieder genau so treu für Sie da zu sein wie bisher! Ohne Sie schaffen wir das nicht!

Das gesamte Team von Absolut Scuba sendet herzliche Grüße.
Bleiben Sie gesund, hilfsbereit und optimistisch.

Das Absolut Scuba Team

Orca

Orca Dive Clubs mit Notbesetzung

Unsere Orca Dive Clubs in Ägypten, auf Bali, Flores, Mauritius, Sardinien und in Rosenheim sind inzwischen alle geschlossen. Eine Notbesetzung ist vor Ort, per Email oder Facebook sind alle Standorte erreichbar.

Anfragen gerne auch an info@orca-diveclubs.com, über Facebook www.facebook.com/orca.clubs oder direkt über unsere Hotline in Rosenheim unter der Nummer +49 8031 381979.

Diese Nummer ist Montag bis Freitag von 11 bis 19 Uhr besetzt.

Orca Dive Clubs

Tauch Terminal Tulamben

"Kommt wir helfen euch!"

… lautete der Aufruf von Axel Schwan vom Tauch Terminal Resort Tulamben/ Bali. Er bot via Facebook gestrandeten deutschen Touristen Notunterkünfte in seinem Resort an.

Wie seid Ihr auf diese tolle Idee gekommen?

Meine Tochter studiert in
England. Das Semester ist beendet, und sie sollte zurück nach Deutschland, konnte aber nicht wegen der Reisebeschränkungen. Sie schrieb mir, dass eine Familie in Birmingham sie völlig uneigennützig und kostenlos aufgenommen hat. Das hat mich zum Nachdenken angeregt, was ich für Studenten in der gleichen Situation auf Bali machen könnte. Wir haben den Gedanken erweitert und »Studenten« weggelassen. Witzigerweise traf am selben Tag ein weiteres Bungalow Resort in Tulamben die gleiche Entscheidung. Somit ist Tulamben zur Zeit ein Hotspot für gestrandete Deutsche.

Wurde die Hilfe angenommen? 

Bis heute haben wir 50 Anfragen aus ganz Indonesien, sogar aus Papua und Wakatobi. Vielen konnten wir sofort und unbürokratisch helfen. Da ich allein in der letzten Stunde (26.3.2020) sechs weitere Anfragen bekommen habe, wird sich die Zahl noch erhöhen.

Wie kann man Euch jetzt und in Zukunft helfen?

Man hilft uns und der gesamten Reisebranche, wenn man seine geplante Urlaubsreise verschiebt statt sie abzusagen.

Tauch Terminal Tulamben