Unsere neuen Newsletter für dichTauchreise-Angebote & News von den Messen
Neuigkeiten

Was passiert bei einer Korallenbleiche?

Wir erklären dir den Prozess.

Was passiert bei einer Korallenbleiche?

Die Korallenbleiche ist eine globale Krise, die durch die Erwärmung der Meerestemperaturen verursacht wird.

Im Jahr 2016 verursachte das unnatürlich warme Ozeanwasser eine katastrophale Korallenbleiche am berühmten Great Barrier Reef. Dem Kronjuwel der Korallenriff-Ökosysteme des Planeten. Ein Drittel seiner Korallen verhungerte und ging zugrunde. Seitdem haben nach Ansicht von Wissenschaftlern etwa 50 Prozent der Korallen des Great Barrier Reefs ein ähnliches Schicksal erlitten.

"Im Jahr 2016 gab es einen Weckruf über die Zukunft der Korallenriffe auf der ganzen Welt", sagt Kim Cobb, Professor für Erd- und Atmosphärenwissenschaften und Direktor des Global Change Program am Georgia Institute of Technology. "Viele von uns dachten, dass wir noch ein paar Jahrzehnte hätten, bis wir diese weit verbreitete Schädigung der Korallenriffe sehen würden. Im Jahr 2016 wurde uns klar, dass es bereits soweit ist."

Um festzustellen, ob ein Korallenriff gedeiht, ist kein Abschluss in Meeresbiologie erforderlich. Wenn die Farben der Korallen hell sind, ist das Riff gesund. Wenn die Korallen gebleicht sind, sterben die Korallen ab.

Um zu verstehen, wie Korallen bleichen, musst du zunächst verstehen, welche Voraussetzungen sie brauchen, um gesund zu bleiben.

"Korallen mögen es normalerweise warm", sagt Margaret Miller, Forschungsdirektorin von Secore International, einer Naturschutzorganisation. "Sie gedeihen in tropischen und halbtropischen Gewässern und bevorzugen Wassertemperaturen zwischen 23 und 29 Grad Celsius". Einige Korallen können sogar Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius vertragen, aber nur für eine sehr kurze Zeit, sagt Miller.

Sie brauchen auch Sonnenlicht. "Korallen beherbergen in ihren Zellen winzige Pflanzen, die einen sicheren Ort zum Leben und Nährstoffe aus den Abfallprodukten der Korallen erhalten", erklärt Miller. "Die winzigen Algen wiederum teilen ihre Energie mit ihrer Wirtskoralle. Es sind diese Algen die die Korallen färben.

Korallen im Hitze-Stress

Wenn das Meereswasser wärmer wird, erfahren die meisten Korallenarten Hitzestress, sagt Miller. Wenn Korallen durch steigende Wassertemperaturen gestresst werden, treiben sie ihre symbiotischen Algen aus, was dazu führt, dass sie verhungern und völlig weiß werden.

Das Bleichen tötet die Korallen nicht sofort. Wenn die Algen in der Lage sind, zu ihrem Korallenwirt zurückzukehren, können sich die Korallen erholen.

Doch was Ozeanforscher und Wissenschaftler beobachten, sind Riffe, die keine Chance haben, sich von einem verheerenden Ereignis zu erholen. "Das Great Barrier Reef hat [seit 2016] in verschiedenen Teilen des Riffs aufeinanderfolgende Bleichvorgänge durchlaufen", sagt Cobb. "Hawaii ist von der Bleiche bedroht. Es gibt immer neue Bleich-Hotspots. Das ist Teil unseres täglichen Lebens geworden. Die Bleiche ist alle paar Monate in den Schlagzeilen."

Die Korallenriff-Ökosysteme, die wir Taucher lieben, brauchen Jahrhunderte, um zu wachsen. Wissenschaftler sagen, dass wir Gefahr laufen, sie in nur wenigen Jahren oder Jahrzehnten zu verlieren.

"In bestimmten Regionen haben Ausbrüche von Korallenkrankheiten, die wahrscheinlich durch eine Kombination aus Erwärmung und vielen lokalen Stressfaktoren - wie Überfischung und Verschmutzung verursacht wurden, viele Korallenarten an den Rand des Aussterbens gebracht", sagt Miller.

"Und es wird nicht besser werden", sagt Cobb. "Es wird eigentlich nur noch schlimmer werden."

Die aktuelle Situation

Im Jahr 2010 berichtete die National Oceanographic and Atmospheric Administration, dass mindestens 19 Prozent der weltweiten Korallenriffe - darunter 50 Prozent der Korallenriffe in der Karibik - bereits verschwunden sind.

Innerhalb von 20 Jahren, wenn sich die derzeitigen Trends fortsetzen, könnten wir weitere 15 Prozent verlieren.

Hauptgrund dafür: Die Ozeane der Erde haben mehr als 90 Prozent der zusätzlichen Wärme aufgenommen, die durch die Freisetzung von Treibhausgasen durch menschliche Aktivitäten entsteht.

"Die Erwärmung der Ozeane trägt weltweit zu einer Zunahme der Niederschlagsintensität, zum Anstieg des Meeresspiegels, zum Rückgang des Sauerstoffgehalts und zur Abnahme der Gletscher bei", sagt Miller.

"Korallenriffe sind besonders anfällig, weil sie am oberen Rand ihres Temperaturtoleranzbereichs gedeihen - Temperaturen, die nur ein oder zwei Grad über ihrem Optimum liegen, können über eine lange Exposition tödlich sein".

Wenn man warme Meerestemperaturen mit anderen Stressfaktoren wie Überfischung und Versauerung kombiniert, hat man ein Rezept für eine  Katastrophe. "Am Ende ist es die Summe aller Stressfaktoren, die die Korallenriffe töten", sagt Miller.

Das aktuelle Heft
Themen: Alles über Delfine, Die Trends der Messen, Tauchen auf den Salomonen & vieles mehr!

So finden wir Taucher die Korallen leider immer häufiger vor.

Möchtest du darüber einen Artikel im Heft?



Was passiert ohne Korallen?

Ohne Korallen und die Ozeanarten, die auf sie angewiesen sind, stürzt das Ökosystem zusammen. Ein von Algen dominiertes Ökosystem nimmt seinen Platz ein. Wenn die Korallenriffe verschwinden, werden wir alles verlieren, was sie uns bieten. Einschließlich der biologischen Vielfalt der Meere, der Fischerei und der potenziellen Quelle für Medikamente.

"Die Korallenriffe gehören zu den vielfältigsten und wertvollsten Ökosystemen der Erde", sagt Miller. "Sie wimmeln von Leben, wobei vielleicht ein Viertel aller Ozeanarten auf Riffe als Nahrung und Schutz angewiesen sind. Wir können die Korallenriffe nur retten, wenn wir die globale Erwärmung begrenzen".

Und das spricht für eine weitere Herausforderung: Wie überzeugen wir diejenigen, die keine Meereswissenschaftler oder an der Front des Meeresschutzes sind, davon, dass die Situation katastrophal ist?

"Wir müssen klare und überzeugende Beweise aus Augenzeugenberichten über die Auswirkungen des Klimawandels in den Raum bringen", sagt Cobb.

Cobb ist sich der Schwierigkeit dieser Aufgabe bewusst. Aber sie ist ermutigt durch diejenigen, die sich bereits um die Gesundheit des Ozeans kümmern.

"Wir können gemeinsam unsere Kräfte bündeln, um unsere Probleme und Herausforderungen zu lösen!"