Vorstand von Sharkproject Germany e.V. tritt zurückNews im Oktober & November
Neuigkeiten

Feuer an Bord der Red Sea Aggressor I

Statement des CEO Wayne B. Brown

Als Reaktion auf ein Feuer an Bord von Red Sea Aggressor I in den frühen Morgenstunden des 1. November, das das Leben eines Tauchers forderte, hat Aggressor Adventures CEO Wayne B. Brown die folgende Erklärung veröffentlicht:

"Wie Sie wissen, sind Fehlinformationen in den ersten Tagen nach unvorhergesehenen Ereignissen häufig. Wir sind sehr offen und ehrlich in Bezug auf das was wir als Fakten kennen. Aber leider dauert es seine Zeit, bis wir sichere Informationen haben.

Wir wollen daher nicht spekulieren. Sobald wir in der Lage sind alle abgegebenen Aussagen zu überprüfen, werden wir anfangen uns ein besseres Bild davon zu machen, was passiert ist.

Wir wissen jedoch, dass es leider eine Tragödie gab, bei der ein Taucher sein Leben verlor. Der Rest der Passagiere musste mit wenig bis gar keinem Besitz evakuiert werden. Das Bodenteam in Ägypten reagierte schnell, indem es alle in ein All-Inclusive-Resort brachte um sicherzustellen, dass ihre Grundbedürfnisse befriedigt wurden. Anschließend wurde Bargeld gesammelt, damit sie in den Geschäften in Port Ghalib Kleidung und Kleinigkeiten kaufen konnten.

Das Bodenteam arbeitete auch anderthalb Tage lang mit der Touristenpolizei zusammen und erhielt die Genehmigung, dass wir sie nach Kairo verlegen. (Ägypten erlaubt es Touristen nicht, sich ohne vorherige Genehmigung niederzulassen, was normalerweise hinter den Kulissen geschieht.) Wir haben sofort Hotels und den Transport zu den Botschaften in Kairo gesichert, noch bevor die Gäste Port Ghalib verließen. Das Kairoer Team half dann allen bei der Umstellung und Bezahlung ihrer Rückflüge sowie bei weiteren Einkäufen von Kleidung, Gepäck etc.

Wurde an Land alles perfekt ausgeführt? Nein. Aber anstatt es unter den schwierigen Umständen zu akzeptieren, gruppieren wir uns neu, um zu prüfen, wie wir unsere Verfahren und Praktiken weiter verbessern können.

Als Unternehmen und Taucher selbst waren wir schon immer extrem sicherheitsorientiert. Wenn irgendwo in der Tauchindustrie etwas passiert verwenden wir das, um intern nach Änderungen zu suchen die wir vornehmen müssen, um zu versuchen dieses Ereignis bei unseren eigenen Gästen zu verhindern.

Nach dem jüngsten Conception-Feuer haben wir angewiesen sicherzustellen, dass kein unbeaufsichtigtes Laden durchgeführt wurde und dass alle Lithium-Ladungen an den dafür vorgesehenen Ladeplätzen durchgeführt wurden. Wir ließen sie auch ihre Notausgangspläne, Feuerlöscher und Rauchmelder auf die ordnungsgemäße Funktionsfähigkeit überprüfen.

Auch in Bezug auf die Bemerkungen eines Gastes, dass er keinen Rauchmelder gehört hat, werden wir in Zukunft die Prüfung unserer Rauchmelder mit falschem Rauch verlangen, um einen ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten.

Wir ermutigen die Gäste auch, den Rauchmelder und die Fluchtluken selbst während der Orientierung in der Kabine zu testen. Dies sind nur einige der vielen Verfahren, die wir in unserer gesamten Flotte umsetzen wollen, um die Sicherheit unserer Gäste und natürlich ihr Vertrauen in uns weiter zu stärken."

Wayne B. Brown Geschäftsführer, Aggressor Adventures

Das aktuelle Heft
119 Top Tipps rund ums Tauchen, Reiseziele: Australien, Madagaskar, Honduras.