| Online-Tagebuch: Sardinien |

Tag 6: Mit Tiefgang zur Loredan

Ein Tauchgang zum Wrack der „Loredan“ steht heute auf dem Programm. Und damit der Höhepunkt unserer Sardinien-Reise. Leider liegt das Schiff auf über 60 Meter Tiefe, und daher sind Tauchbasis-Chef Marco, Fotograf Martin und meine Wenigkeit heute unter uns.

Ein Loch im Rumpf der Loredan, über und über mit Gorgonien bewachsen. © Martin Strmiska

Mit einem Gurt wird ein Sklavenblitz an meiner Pressluftflasche befestigt, mit reichlich Tape der zugehörige Sensor an meinem Handgelenk. Dann geht es am Seil abwärts zur „Loredan“, ein Passagierschiff, das im Krieg als Transportschiff genutzt wurde. Ab etwa 30 Meter Tiefe kann man die Umrisse des Schiffskörpers ahnen. Auf 48 Meter treffen wir auf den obersten Teil des Schiffs. Schnell weiter runter, unten auf 60 wartet ein Loch im Rumpf, das über und über mit roten und gelben Gorgonien bewachsen ist. Bei jedem Foto entreißt der Sklavenblitz die verschwenderischen Farben um uns herum dem ewigen Dunkelblau. Das Wrack liegt auf seinen Backbordseite. Die Steuerbordseite zeigt nach oben und gleicht einem Gorgonienfeld im Farbenrausch, das man so im Mittelmeer nicht erwarten würde.
Dabei gerät allzu leicht in Vergessenheit, dass auch die „Loredan“ ein Opfer des Krieges ist. Gemeinsam mit der „Isonzo“ und der „Entella“ wurde sie am 10. April 1943 vom britischen U-Boot „HMS Safari“ torpediert. Die „Loredan“ sank schnell. Dabei verlor fast die gesamte Besatzung ihr Leben.
Abends treffen wir uns in Villasimius zum Abschiedsessen mit Angie und Marco. Arrivederci dolce vita, mit gegrilltem Fisch, Steaks und Muscheln. Die Sarden zählen zu den Europäern mit der höchsten Lebenserwartung. Wer jemals am rubinroten Cannonau geschnuppert und dazu das mit Olivenöl beträufelte, papierdünne Pane Carasau gegessen hat, das traditionelle Fladenbrot der sardischen Hirten, der weiß auch warum (eine ausführliche Reportage über das Tauchen und die Wracks im Golf von Cagliari lesen Sie in der Januar-Ausgabe von unterwasser). 

| Galerie_Sardinien_Tag_6 |

  3 von 9  
zur Fotogalerie

 

Text: Lars Brinkmann

2 Kommentare


 
diver68 schrieb am:

Bilder & Story machen ja schon Appetit, die Spots sogleich ebenfalls zu betauchen; ein kleiner Schwenk bereits hier zu TG-Vorbereitung, Gasvorrat, Deko-Stages(?) bei den mehrfachen tiefen Eindrücken hätte ich noch informativer bzw. “runder” gefunden (auch wenn eine ausführl. Reportage angekündigt wird).

diver68 schrieb am:

Nun habt ihr ja einen Leserbeitrag im aktuellen Heft dazu abgedruckt, der sich auch fragte, wie solche TG´s i.V.m. der Fotoreihe absolviert worden sein könnten…
Die M12 auf den Foto´s, selbst wenn es eine M15er sein sollte, würde für 60mTT, also runter/Fotosession/rauf mit Deko doch reichlich knapp ausfallen…
Selbst mit meiner M18 und recht moderatem AMV hätte ich noch gerne mindestens ne Stage unterm Boot haben wollen:-)

Nu schreib doch mal bitte was dazu Herr Brinkmann!

Ihr Kommentar