Antauchtipps Teil 3: die Ybbs

Geheimtipp im Mostviertel

Für's Wochenende noch keinen Plan? Vielleicht lassen Sie sich von einem unserer Antauchtipps inspirieren. Im dritten Teil unserer Serie hat Harald Hois einen ganz besonderen Geheimtipp ausgepackt: die Ybbs. Über 130 Kilometer schlängelt sie sich als blaue Ader durch's Mostviertel - erstaunlich, dass so wenige drauf kommen, hier mal den Kopf ins Wasser zu stecken.


Tauchen im Meißner Granit

Antauchtipps Teil 4: der Riesenstein

Adelssitz, Porzellan-Hochburg und Weinstadt: Meißen ist eine Kulturreise wert. Und eine Tauchfahrt an den Riesenstein, einen 18 Meter tiefen Steinbruchsee im Roten Meißner Granit. Eine Oase in urbaner Umgebung.


Mit Tauchturm und UW-Station

Antauchtipps Teil 2: der Lomeček

Dank milder Temperaturen kann man dieses Jahr schon MItte März das Antauchen ins Auge fassen. Und wer noch warten will - auch kein Problem. Unsere Antauchtipps werden ja nicht schlecht ... heute: der Lomeček in Tschechien - Ein »Steinbrüchlein« mit Tauch­turm und UW-Station. Und mit Führungsleine zum Rest.


Kleinod mit Sichweiten

Antauchtipps Teil 1: Der Brechtsee

Die Sonnenstrahlen wärmen schon wieder ein bisschen. Erste Frühlingsblumen kämpfen sich durch die Erde. Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, in welchem Gewässer man die neue Tauchsaison begrüßen möchte. Wir präsentiertieren Ihnen in lockerer Reihenfolge acht Antauch-Tipps in Österreich, Deutschland und Tschechien. Wir starten mit dem Brechtsee.


La Pura Vida

Reisereportage Costa Rica

Trekking im Nebelwald, Safaris und Ökotourismus in unberührter Natur und Kaffee-Plantagen so weit das Auge reicht: Das kleine Costa Rica ist ein vielseitiges Traumziel.


Rund um Kretas Westküste – per Schnorchel

300 Kilometer entlang der Küste

Eine verrückte Idee, die zwei Bremer Mädels da haben: die Westküste Kretas umschnorcheln, 300 Kilometer mit Maske, Flossen, Schnorchel und Neoprenanzug durch das herbstliche Mittelmeer. Die zu erwartenden Schwierigkeiten: kilometerlange Steilküsten ohne Anlandemöglichkeit, herbstliche Stürme, Strömung, permanente Auskühlung – und die Ausrüstung, die die beiden hinter sich herziehen müssen. Auf unterwasser.de berichten Maria Steier und Saskia Hinz von ihrem Abenteuer. Erste Folge: Die beiden Protagonistinnen stellen sich vor.


Galerie: Schnorcheln rund um Kretas Westküste


Mit einem Atemzug in 130 Meter Tiefe

Anna von Boetticher gibt Einblicke in Ihr Rekordversuchs-Training

Ihr Ziel ist ein Tauchgang in 130 Meter, in der Disziplin „Variables Gewicht“: mit einem Schlitten in die Tiefe und dann aus eigener Kraft wieder an die Oberfläche. Das ganze sollte zirka Dreieinhalb Minuten dauern. Ein extremer Tauchgang, der viel Vorbereitung und ein Top-Sicherheitsteam verlangt. Der Versuch ist für April geplant. Annas Training können Sie bei unterwasser.de verfolgen.


Tief im Süden

Online-Tagebuch: Sardinien

Vom Tauchen im Norden Sardiniens hat man schon gelesen. Der Süden von Italiens zweitgrößter Insel ist im Vergleich dazu „terra incognita“. Dabei gibt es im Golf von Cagliari eine ganze Reihe spektakulärer Wracks, die teilweise aber jenseits der Sporttauchertiefen liegen. Macht nichts, dachten sich unterwasser-Redaktionsleiter Lars Brinkmann und Fotograf Martin Strmiska und machten sich auf den Weg. Auf unterwasser.de berichten sie ab heute und die nächsten sechs Tage von ihren Erlebnissen – und in der Januar-Ausgabe von unterwasser erfahren Sie mehr über das Schicksal der Schiffe, die im Golf von Cagliari gesunken sind.


Ägypten-Tour Teil 2: Von Assuan bis Kairo


Daniel Brinckmann reiste mehrere Wochen lang durch Ägypten. Der zweite Teil seines Fototagebuchs beschreibt seine Reiseroute von Assuan durch die Oasen der westlichen Wüsten bis nach Kairo.

Ankunft am schönsten Ende der Welt

Online-Tagebuch: "Sharkaholic Expedition"

Eine kleine Gruppe bestehend aus sechs abenteuerlustigen Tauchern hat sich auf den Weg nach Südafrika gemacht. Mit von der Partie sind zwei Fotografen des unterwasser visions Deutschland Teams: Beo Brockhausen und Thomas Heckmann. Ziel der Expedition ist es, möglichst viele Haie aufzuspüren. Schließlich gilt das Land am Kap der Guten Hoffnung als Haihotspot der Welt und daher steht auch die Reise unter dem Motto "sharkaholic expedition". Von ihren Erlebnissen berichtet die Reisegruppe auf www.unterwasser.de