| „Fußabstreifer“ für Taucher |

Ab auf die Matte!

Wenn zwei Menschen eine pfiffige Idee haben, lässt sich auch der Tauchbranche noch etwas Neues bescheren: Schmutzmatten für Taucher, die viel mehr sind als Fußabstreifer. Demnächst in vielen Tauchshops zu haben. „Mit den Diving Mats zeigen wir, wer wir sind und dass wir unser Hobby und unsere Passion lieben. Und das schon an der Haustür“, sagt Thomas Märkl, auf dessen Initiative die Matten-Idee zurück geht.

Klare Ansage: Hier wohnt ein Taucher. © Diving Mats

Thomas Märkl und Ralf Scheid sind nicht irgendwer – der erste ist Boss des großen Werbedesign-Matten-Herstellers „Textilpflege Märkl“, der zahllose  Hotels in München und viele Großfirmen mit Schmutzmatten ausstattet – und somit mit einem sauberen Rauminneren. Der andere leitet die Design-Agentur „Scheid & Partner“, die ebenfalls zahlreiche Großkunden mit kreativen Ideen versorgt. Nur in der Tauchbranche, da sind die beiden bislang Nobodies. Das könnte sich ändern, wenn die ersten „Diving Mats“ in den Tauchshops liegen. Denn nur dahin wollen die beiden ihre Matten liefern – nur über den Fachhandel sollen die taucherischen Fußabstreifer den Endkunden erreichen.

Für jeden Anspruch: Matten für Techies... © Diving Mats
... und für Sporttaucher. © Diving Mats

Zum einen können Interessenten die vier vorhandenen, 75 mal 45 Zentimeter großen „Diving Mats“ im Tauchshop kaufen oder bestellen (Motive siehe Bilder auf dieser Seite). Der empfohlene Verkaufspreis liegt dann bei 39,90 Euro. Zum anderen können sie (wieder über den Tauchshop) ein persönliches Motiv abgeben, das dann – wenn möglich – zur individuellen Taucher-Fußmatte verarbeitet wird. Der derzeitige empfohlene Verkaufspreis für eine Einzel-Sonderanfertigung liegt zwischen 89 und 119 Euro. Die individuellen Matten können bis zu einer Größe von zwei mal vier Metern geliefert werden – vielleicht ein wenig üppig für eine Privatwohnung, aber sicher eine Option für Shops, Messestände oder Tauchgruppen, die sich am Seeufer trockene Füße sichern wollen. Dafür, dass die Matten auch dann noch ansprechend aussehen, wenn regelmäßig Tauchclubs nach regnerischen Tagen in Hemmoor über sie hinweg latschen, sorgt das Schmutz aufnehmende Spezialmaterial. Genauer gesagt: High Twist Nylon (Polyamid) mit Nitrilgummi-Rändern. Maschinenwaschbar sind die Matten bis 60 Grad, und der Trockner kann ihnen auch nichts anhaben. Meint Thomas Märkl, und der muss es eigentlich wissen. Seine Firma arbeitet seit 40 Jahren mit diesem Material.
 

Weitere Infos: www.divingmats.com

 

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden, wir freuen uns auf Ihre Eindrücke!

Ihr Kommentar